Iron Trout – Rod Bag I

[Werbung] Im Zuge der Rute & Rolle Lesertestaktion habe ich mich für ein Testexemplar der Iron Trout Rod Bag I beworben. Auch wenn mein Zielfisch eher selten die Forelle ist, bin ich doch ständig mit sehr leichten und filigranen Ruten unterwegs. Mit einer weichen Rutentasche stellt sowohl der Transport im Auto, als auch auf dem Fahrrad, ein nicht unerhebliches Risiko für das Gerät dar. Deshalb wollte ich unbedingt dieses harte Rutenfutteral einem Test unterziehen!Iron Trout - Rod Bag I

Nach meiner Bewerbung habe ich das Ganze recht schnell wieder vergessen. Die Verwirrung war im ersten Moment sehr groß, als meine Frau mit einem mannsgroßen Packet von der Türe zurück kam und mich im Verdacht hatte wieder eine Rute bestellt zu haben. Ahnungslos öffnete ich das Packet und beim Anblick der Rod Bag I war mein Gedächnis schlagartig wiederhergestellt. Die Freude über die Überraschung war groß und die Rod Bag wurde sofort ausgiebig untersucht.

Iron Trout - Rod Bag IAuf den ersten Blick sieht die Rod Bag I sehr gut aus, ob sich dieser erste Eindruck auch bestätigt musste getestet werden, da Optik ja nicht alles ist! Die Rod Bag I verfügt über drei Abteilungen, mit jeweils einem eigenen Reisverschluss. Das stellt, im Vergleich zu meiner alten Hülle, eine große Verbesserung dar. Die Ruten können einzeln verpackt werden und fliegen nicht länger frei in der Gegend herum. Dadurch spart man sich Ärger mit Schnüren die sich um die Rolle der Nachbarrute gewickelt haben und ähnliches tolle Erlebnise.

Beim Öffnen des Reisverschlusses stellte ich fest, dass die Zipper des Rutenfutterals angenehm groß gestaltet sind und zudem noch über einen griffigen Gummiüberzug verfügen. Das kann sich mit kalten und nassen Fingern durchaus als sehr nützlich erweisen und erspart lästiges Gefummel.

Iron Trout - Rod Bag IBei dem Versuch den Reisverschluss zu schließen bin ich auch sofort auf die Erste (und zum Glück einzige) Problemzone des Futterals gestoßen. Wenn man alle drei Abteile ausnützen will, wird es nicht ganz einfach die Iron Trout Rod Bag I zu schließen. Auch wenn der Bereich, in dem die Rollen zu liegen kommen, nach vorne her bauchig gestaltet ist, fehlt es dennoch ein bisschen an der erforderlichen Breite. Mir wäre an dieser Stelle auch seitlich ein bisschen mehr Platz lieber. Iron Trout - Rod Bag IDas ist aber nur für faule Menschen wie mich ein Problem. Wenn man die Kurbeln der Rollen anlegt, ist nämlich mehr als genug Platz. Nur leider mag ich die Schrauberei nicht sooo gerne. Plaziert man die Rollen ein bisschen nach oben und unten versetzt, kann man dennoch, mit den durch Tetris trainierten Fähigkeiten, das Futteral schließen, wenn man nur eine Kurbel anlegt. Ich spiele eben lieber Tetris als zu schrauben!

Von der Länge von 155 Zentimetern finden alle meine Ruten locker Platz.

Iron Trout - Rod Bag IVon unten her ist die Iron Trout Rod Bag I durch einen mit Plastik verstärkten „Schuh“ geschützt. Stehen kann das Rutenfutteral damit zwar nicht, aber es super vor dem Durchscheuern geschützt. Falls man das Futteral irgendwo anlehnen kann, ist es auch perfekt vor Nässe und Dreck vom Boden abgeschirmt. Iron Trout - Rod Bag IDie Verarbeitung ist sehr gut. Ein paar lose Fussel, die wohl beim Zuschneiden entstanden sind habe ich weggezupft, ansonsten ist alles perfekt. Der Tragegurt ist durch ein ausgeklügeltes Schlaufensystem am Iron Trout Rod Bag I befestigt und wird somit von zwei stabilen Nähten getragen.

Iron Trout - Rod Bag I

Auf der Übergang vom normalen Tragegurt zum gepolsterten Teil wirkt sehr vertrauenserweckend und stabil. Hier wurde definitiv nicht am Faden und an Nähten gespart. Davon könne sich wohl so mancher Hersteller eine Scheibe abschneiden!

Iron Trout - Rod Bag I

Die Polsterung der Tragegurtes ist extrem dick und angenehm. Durch das Wasserdichte Material an der Unterseite kann auch kein Wasser vom Polster in die Jacke gedrückt werden. Die Handschlaufe bietet genügend Platz für eine Hand und erfüllt ihren Zweck.

Iron Trout - Rod Bag IAlles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Iron Trout Rod Bag I. Mein Verbesserungsvorschlag mit dem bauchigeren Rollenbereich ist meckern auf sehr hohem Niveau. Den Auftrag die feinen Ruten zu schützen erfüllt dieses Produkt auf jeden Fall und ist auch sehr angenehm und ermüdungsfrei zu tragen. Obwohl Iron Trout drauf steht, ist die Iron Trout Rod Bag I bestimmt nicht nur etwas für Forellenspezis.


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

MH Tackle

Fisherino

Lurenatic

A-Game Fishing

A-Game Fishing

Lurefans Airfang A7

[Werbung] Lurefans ist mittlerweile schon lange kein Geheimtipp mehr, wenn es um hochwertige Hardbaits für einen fairen Kurs geht. Deshalb habe ich mich darum bemüht, dass Lurenatic ein Review über den Lurefans Airfang A7 sponsert. Wie du siehst,...

Keitech Sexy Impact

[Werbung] Der Sexy Impact von Keitech hat mich im Angelladen die ersten paar Mal rein optisch nicht gerade beeindruckt. Damals hatte ich gerade erst meine ersten Erfahrungen mit dem Swing Impact gemacht und hatte total Feuer gefangen. Daneben sahen...

Sunline Siglon PEx4

[Werbung] Die Sunline Siglon PEx4 ist eine Schnur die ich seit einiger Zeit immer auf ein paar meiner Baitcaster aufgespult habe. Ein Review über eine Schnur zu schreiben ist alles andere als leicht und deshalb ringe ich mich nur in seltenen Fällen...