Saisonstart 2018 am Bodensee

Saisonstart 2018

Der offizielle Start in die neue Saison hat früh begonnen, sowohl vom Datum, als auch von der Uhrzeit her. Ich bin mir nicht sicher, wann ich das letzte Mal um 06:00 aufgestanden bin. Aber was tut man nicht alles um einen gelungenen Saisonstart hinzulegen!?

Saisonstart 2018

Ursprünglich wollte ich am Sonntag, nach einem gemütlichen und ausgedehnten Spätstück mit meiner Frau, so etwa am Mittag in die neue Saison starten. Wie das Leben so spielt, kam es doch ganz anders. Ich habe über Barsch Alarm und Facebook Kontakt mit einem Zuwanderer bekommen. Anglerisch kann man die Gebietsveränderung von Heidelberg zum Bodensee durchaus als Zuwanderung bezeichnen!

Dieser Zuwanderer hat sich als Simon vorgestellt, was später auch durch seinen Ausweis bestätigt wurde. Was sein Ausweis nicht bestätigt hat, aber was ich aber bei der Terminfixierung bemerkt habe: Der Typ ist ultra motiviert und komplett verrückt!

Der frühe Vogel fängt hoffentlich

Sieben Uhr morgens am 14. Januar soll der Treffpunkt für den Saisonstart sein! Diese Zeit wäre mir um die Jahreszeit nicht im Traum eingefallen. Aber was nimmt man nicht alles auf sich, wenn man die Ehre hat hohen Besuch im Revier herumzuführen. Simon schreibt nämlich hin und wieder einen Artikel für meine Lieblingswebsite. Meine übliche Winterangelzeit ist normalerweise der Mittag und der frühe Nachmittag. Das hat nichts mit dem Beissfenster zu tun, sonder mit den für mich erträglichsten Temperaturen. Ich bin eine Tropenpflanze, die leider in der falschen Klimazone gepflanzt wurde.

Per Mail wurden die Angelpapiere übermittelt und ich habe die Tageskarte bereits am Freitag besorgt, damit am Wochenende kein Stress entsteht. Natürlich habe ich es trotzdem geschafft am Sonntag in einen Stress zu kommen, schaffte es dann aber doch mit nur fünf Minuten Verspätung am vereinbarten Ort zu sein.

Es war noch nicht einmal Hell, als wir uns an einer Hafeneinfahrt positioniert hatten. Da ich Genie natürlich wieder meinen Speedfädel vergessen habe und am Vortag nicht daran gedacht hatte mein Setup herzurichten, musste ich jetzt dafür bezahlen. Die Schnur durch die Ringe zu bekommen und das Fluo Vorfach sauber anzuknoten ist mit klammen Fingern, bei Dunkelheit, Kälte und Wind kein Zuckerschlecken.

Saisonstart 2018Bis auf ein paar Krautreste konnten wir beide nichts zum Anbiss überreden. Ich blieb mit meinem Spinnerbait genauso erfolglos wie Simon mit seinem riesigen Gummilatschen. Doch das sollte sich ändern es kam doch noch zum Kontakt! Zwei Kreaturen auf einen Köder, wie oft passiert das schon!? Ob die beiden Krebse die unter großem Staunen an die Oberfläche kamen am Catchen oder am Lieben waren konnte bei diesen Lichtverhältnissen nicht genau festgestellt werden. Nach diesem ersten Erfolg stand ein Spotwechsel an.

Saisonstart 2018Wir haben erst einen kleinen, abgeschlossenen See beackert an dem zwar Köderfische aber keine Raubfische auszumachen waren. Also haben wir nach einiger Zeit an die Dornbirner Ach gewechselt. Wir hofften auf Döbel, Hecht oder Zander. Zu unserer extremen Verwunderung war reichlich Topwater-Aktivität zu beobachten. Wir konnten zwar nicht ausmachen was die Döbel am Jagen waren, aber immer wieder durchbrachen sie die Wasseroberfläche. Bei – 1° im Januar habe ich so etwas noch nie gesehen!

Der Saisonstart 2018 ist gerettet

Wir gaben wirklich alles einen der Dickköpfe ans Band zu bekommen. Silent Minnows, winzige Popper, Cranks, kleine Gummifische und was die Box sonst noch so ausspuckte. Ich bekam einen krassen Biss, aber ich habe das Maul der Döbel doch ein wenig überschätzt und der Dickkopf blieb nicht hängen. Ein um ein Glied gekürzter 10 cm Nimble von Crazy Fish (amzn.to/2rwA31Y) war dann wohl doch eine etwas zu massive Portion.

Crazy Fish - Nimble 10cmKurz darauf hatte Simon einen Kontakt. Einem kleinen und nur minimal beschwerten 2.5″ Swing Impact von Keitech (amzn.to/2s6ILVe), im natürlichen Dekor, konnte der Dickkopf nicht widerstehen. Unser Puls war sofort auf zehn Millionen, da wir wussten, dass das vermutlich unsere einzige Chance war an diesem Tag einen Fisch zu fangen. Nach einem kurzen, souveränen Drill konnte ich dann Simons Döbel keschern. Ich kann mich nicht an viele Situationen erinnern in denen mir im Moment des Kescherns so ein riesiger Felsbrocken vom Herzen gefallen ist. Schließlich soll mein Gast ja auch eine schöne Erinnerung an diesen Tag mitnehmen!

Saisonstart 2018Wir haben dann noch einen anderen Spot in einem Hafen angetestet, aber da das Wasser teilweise sehr hart war haben wir es nicht extrem lange ausgehalten und haben nach einem zweiten, kurzen Versuch an der Dornbirner Ach um etwa 17:00 die Segel gestrichen. 07:00 bis 17:00 ist bei frostigen Temperaturen doch recht tapfer und wir waren ja mega erfolgreich. Es war zwar nur ein Fisch am Band, aber der weiße Fischreiher, die Krebsdoublette und andere Momente haben diesen kalten Tag in warme Erinnerungen gehüllt. Vielen Dank an Simon, meinen unermüdlichen Mitstreiter und Fischverhafter für den super Saisonstart!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"!

Schließen