Do It Yourself – Weighted Softbait

Sexy Impact - Weighted Softbait

Ich habe die Barsche an der Oberfläche, recht nahe am Ufer, beim Jagen beobachtet. Da ich natürlich nur meine Gummiköder Box dabei hatte, musste schnell eine Lösung her. Also habe ich einfach einen Sexy Impact an einem Wide Gap Haken montiert und unbeschwert ins Getümmel geschmissen. Dann wurde er mit kurzen Zupfer nahe unter der Oberfläche geführt. Die darauf folgenden Bisse waren echt extrem, aber mit ein bisschen mehr Wurfweit hätte ich eventuell noch den einen oder anderen Barsch mehr erwischen können. Und wer weiß schon, ob der richtig fette Brocken nicht noch zwei Meter weiter draußen gejagt hat?

Nachdem die aufgedrückten Spilt-Shots, aufgrund ihres zu kleinen Durchmessers, immer wieder vom Hakenbogen gefallen sind, musste eine bessere Lösung her. Eigentlich wollte ich mir Knetblei kaufen um ein bisschen davon um den Hakenbogen zu kneten. Leider hatte man in keinem der drei Angelläden in denen ich war Knetblei. Aber bei meinem letzten Versuch hat mich der Besitzer von fangFisch auf eine gute Idee gebracht.

Sexy Impact - Weighted Softbait

Die Weighted Hooks die es zu kaufen gab waren alle zu schwer und schieden daher aus. Aber da an der 0 – 4 Gramm Rute schon wenig Gewicht einen großen Unterschied darstellt, hat er mir dann den Vorschlag gemacht, ein bisschen dünnen Bleidraht zu kaufen. Die Idee ist so simpel, dass ich mich sehr wundern musste nicht selbst darauf gekommen zu sein. Also habe ich mir zu meinen Haken dazu noch eine Rolle dünnen Bleidraht gekauft.

DIY - Weighted Hook

Bei meinem ersten Wickelversuch habe ich sofort festgestellt, dass man ziemlich vorsichtig sein muss beim Wickeln, da sonst der Draht sehr schnell bricht. Am Besten schneidet man ein Stück Draht von der Rolle und beginnt dann erst mit dem Wickeln. Wenn man mit dem Umwickeln des Hakens fertig ist, sieht das in etwas so aus wie auf dem Foto unten.

DIY - Weighted HookJetzt steht man vor der Frage wie man das Ding durch den Köder bekommt. Hat man einen so dünnen Draht wie ich genommen und einen eher unempfindlichen Softbait, ködert man den Wide Gap Haken ganz normal an. Sollte das nicht der Fall sein, gibt es drei andere Lösungswege.

Die erste Möglichkeit ist den Haken zuerst durch die Kopfpartie des Softbaits zu führen und dann erst mit dem Wickeln des Drahtes zu beginnen. Das ganze ist ein bisschen fummelig, weil der Sofbait dauernd im Weg ist.

G-Tail Saturn - Weighted SoftbaitDie zweite Möglichkeit ist, wie oben, den Köder erstmal ohne Draht mit dem Haken an der Kopfpartie zu druchstechen. Das sieht dann wie auf dem Foto oben aus. Anschließend zieht man den Haken wieder heraus. Dann umwickelt man den Haken wie ganz oben beschrieben, ohne den Sofbait ständig im Weg zu haben. Wenn man damit fertig ist, drückt man das Öhr der Hakens vorsichtig durch das bereits vorher gestochene Loch in der Kopfpartie des Softbaits. Normalerweise geht das ganz leicht und sollte so wie auf dem Foto unten aussehen.

G-Tail Saturn - Weighted Softbait Die dritte Möglichkeit ist, einfach einen Hitching Post in den Kopf des Softbaits einzudrehen. Durch die großzügige Öse des Hitching Posts bringt man ganz locker entweder das Öhr des Hakens oder den umwickelten Schenkel durch. (Siehe Titelfoto!) Nachdem man das Öhr an den richtigen Platz gebracht hat, kann man die Spitze des Hakens durch den Softbait stechen. Egal welche Methode man verwendet hat, am Ende sollte das Ergebnis in etwa so aussehen wie auf dem letzten und dem ersten Foto. Der DIY Weighted Softbait ist fertig!

 G-Tail Saturn - Weighted SoftbaitUnd ja, an einer UL Rute kann dieser kleine Gewichtsunterschied einen deutlichen Unterschied machen, sowohl in der Wurfweite, als auch im Sinkverhalten des Köders. Solltest du dennoch ein bisschen mehr Gewicht brauchen, besorge dir einfach einen dickeren Draht. Viel Spaß und Erfolg mit dem Weighted Softbait!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Basteln. Falls dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen wenn du ihn teilst!

4 Kommentare

  1. rob

    Selbstklebende Bleifolie würde sicher auch gut funktionieren

    Antworten
    1. Lui Summer (Beitrag Autor)

      Danke für die Info Rob! Ich wusste nicht, dass es sowas gibt.

      Antworten
  2. Treibholz

    Super Tipp. Ich verwende auch gerne Dachdeckerblei. Das kann man zuschneiden und wickeln. Das findet sich auf dem Schrott oder beim lokalen Dachdecker quasi kostenlos.

    Antworten
    1. Lui Summer (Beitrag Autor)

      Danke für den Kommentar. Dachdeckerblei… man lernt nie aus!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"! Weitere Informationen

Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"!

Schließen