Die Schlüssel zum Erfolg mit Weightless Soft Stickbaits

Senko Soft Stickbait

Das Angeln mit Soft Stickbaits ist vielen ein Buch mit sieben Siegeln. Wenn dann noch das Angeln ohne Zusatzgewicht dazu kommt, dann kommen mit einem Schlag noch ein paar Siegel dazu. Was so geheimnisvoll und gut verschlossen ist kann nur Spaß machen! Um diesen Spaß für möglichst viele zu öffnen, verrate ich euch ein paar der Schlüssel zum Erfolg.

Spätestens seit meinem Artikel über die spannende Angelei mit Soft Stickbaits, sollte klar sein, dass für einen wahren Enthusiasten eigentlich kein Weg an dieser unterschätzten Art zu angeln vorbei führt. Wie bei jeder Art zu Angeln gibt es ein paar Dinge, die es zu beachten gilt, wenn man schnell erste Erfolge feiern möchte.

Oft orientiert man sich beim Angeln mit Soft Stickbaits an den Bass Anglern aus Amerika. Da die Gumminudel dort höchst populär sind, ist dieser Trend auch zu uns geschwappt. Daher macht es schon Sinn sich ein bisschen an denen zu orientieren, die schon seit Jahren so angeln. Dennoch sollte man die Taktik ein bisschen für unsere heimischen Barsche abgeändert werden.

Das Geräusch beim Eintritt ins Wasser

Bereits vor der Köder sein eigentliches Spiel unter Wasser entfaltet kann man Dinge falsch oder richtig machen. Manche Details, die durchaus entscheidend sein können, werden leider oft nicht ausreichend beachtet.

Manche Bass Pros sagen, dass ein ordentlicher Platscher beim Auftreffen des Soft Stickbaits Fische aus einiger Entfernung anlocken kann. In unseren Breiten trifft das nur bedingt zu. Unsere Barsche sind meistens nicht ganz so extrem auf Krawall gebürstet wie die Bass. Oft macht es Sinn den Platscher beim Eintritt des Köders möglichst unauffällig zu halten.

Stoft StickbaitSollte man allerdings gerade in eine Jagdszene hineinplatzen, ändert sich die Taktik, dann stehen sie den Bass in nichts nach!. Ein rüppelhafer, deftiger Platscher kann durchaus die Aufmerksamkeit der gestreiften Räuber auf sich lenken.

Der Schnurbogen und der Fall durch die Wassersäule

Beim klassischen Angeln mit Gummifisch wird immer und immer wieder eingetrichtert, dass man den Köder an gestraffter Schnur absinken lassen muss. Dadurch können Attacken während der Absinkphase registriert und verwertet werden.

Bei den Soft Stickbaits läuft das etwas anders. Wer den Köder an gestraffter Schnur absinken lässt schränkt seine Aktion extrem ein und beraubt sich im Endeffekt selbst möglicher Bisse.

Wenn du beobachtest wie sich ein echter Wurm, der ins Wasser fällt, verhält wird einiges klarer. Er kringelt und schlängelt sich hin und her. Etwas ähnliches passiert mit einem Soft Stickbait, wenn man ihn an der losen Schnur fallen lässt. Er gleitet ein bisschen hin und her und die Enden des Köders beginnen zu zittern und zu wobbeln. An gestraffter Schnur passiert das fast garnicht und die Aktion ist deutlich weniger attraktiv.

Wenn du der Gumminudel noch ein bisschen mehr Leben einhauchen möchtest, kannst du das ganz einfach tun. Es genügt ein bisschen in den Schnurbogen hinein zu zitter oder zu zupfen. Dadurch wird der Köder stärker zittern, oder sogar ein bisschen hin und her darten, während er zum Grund absinkt.

Stoft StickbaitDabei musst du auf jeden Fall immer die Schnur im Blick haben. Aufgrund des Schnurbogens wirst du einen Biss nämlich normalerweise nicht spüren. Sobald sich der Schnurbogen seltsam verhält, sollte man den Schnurbogen aufnehmen und den Haken setzen. Oft ist der Schuldige für das seltsame Verhalten der Schnur nämlich ein Fisch. Es kann sein, dass sich die Schnur plötzlich schneller zu straffen beginnt, oder das der Wurm irgendwo im Mittelwasser aufhört zu sinken. Möglicherweise wird der Schnurbogen größer, da sich ein Barsch den Soft Stickbait geschnappt hat und auf dich zu schwimmt. Lieber einmal zu viel Anschlagen, als einmal zu wenig!

Die Animation

Unter der Animation eines Köders kann man viele unterschiedliche Dinge verstehen. Das geht von einem sehr subtilen Zittern in die lose Schnur bis hin und brachialen Jerks. Bei unbeschwerten Soft Stickbaits reicht das erfolgssteigernde Animationssprektrum von vorsichtigem Zittern in die lockere Schnur bis hin zu sanften Twitches, aber alles darüber ist übertrieben.

Unter einem Twitch versteht man eine kurze und dezente Bewegung. Mehr als das Handgelenk hergibt braucht es auf gar keinen Fall. Der Fall eines Soft Stickbaits durch die Wassersäule ist definitiv interessant für die Räuber. Manchmal ist das alleine jedoch noch ein bisschen zu wenig attraktiv. Dann ist es nötig den Fisch mit einem kleinen Zucker, einer winzigen angedeuteten Fluchtbewegung aus der Reserve zu locken.

Stoft Stickbait

Manchmal lässt sich dadurch da Ruder noch herumreissen. Aus dem zwar schon interessierten, aber wenig motivierten Zuschauer wird in einem Augenblick ein top motivierter Angreifer.

Soft Stickbaits am Grund

Es kann vorkommen, dass sich bereits ein hungriger und aggressiver Räuber in der ersten Absinkphase den Soft Stickbait schnappt. Meistens wird man allerdings nicht so viel Glück haben. Oft ist es möglich durch den Platscher oder die Animation einen oder mehrere potentielle Abnehmer anzulocken. Dennoch heißt das noch nicht, dass sie auch gleich gierig zuschnappen! Der Wurm aus Gummi sinkt bis zum Grund durch, jetzt ist alles verloren! Oder etwa doch nicht?

Durch das geringe Gewicht, dass ein unbeschwerter Soft Stickbait unter Wasser auf die Wage bringt, sinkt so ein Köder nicht tief in Pflanzen oder den Schlamm an Gewässergrund ein. In den meisten Fällen liegt der Köder jetzt regungslos oben auf. Die Fische, die bereits angelockt wurden wissen genau wo das weiche Stöckchen liegt.

Die besten BarschköderJetzt darf, um Instinkte zu triggern, wieder sanft getwitcht oder ein bisschen in die lose Schnur gezittert werden. Hast du schon einmal einem Fisch zugeschaut wie er einen echten Wurm oder eine andere Kreatur verspeist? Das geht meistens auch nicht in Sekundenbruchteilen vor sich. Meistens lassen sich die Fische ein bisschen Zeit. Also sollte man nicht sofort nervös werden wenn nicht im selben Augenblick eine Attacke erfolgt. Ein bisschen spielen gehört zum Angeln dazu.

Anheben und Einkurbeln des Soft Stickbaits

Falls bis jetzt noch nichts passiert ist, folgt logischerweise die nächste Phase. Um den Soft Stickbait wieder vom Grund ode von der Oberfläche des Pflanzenteppichs zu lösen, hebt man die Rutenspitze einfach langsam nach oben. Jetzt wird der Köder mit der Nase voraus ein wenig steigen. Sobald man die Rutenspitze wieder senkt folgt ein neuer, horizontaler Sinkflug der hoffentlich einen Fisch um den Verstand bringt und ihn das letzte Fünkchen von Zurückhaltung über Bord schmeißen lässt.

Auch hier sollte man streng darauf achten, dass man ein bisschen einen Schnurbogen hat, um dem Soft Stickbait ein Maximum an Bewegungsfreiheit und Eigenaktion zu geben. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden, bis das Stöckchen wieder bei seinem Besitzer angelangt ist.

Es kann aber auch sein, dass einen früher die Geduld verlässt oder man etwas schneller angeln möchte. Oft ist es auch erfolgreich den Köder nicht ganz bis zum Grund durchsacken zu lassen. Auch ein durchgekurbelter Gummiwurm mit gelegentlichen Twitches kann Nachläufer anziehen. Lässt man den Soft Stickbait dann immer wieder ein Stückchen fallen, kann es gut sein, dass sich einer der Nachläufer zu einer Attacke hinreißen lässt. In diese zwischenzeitlich eingelegten Fall Phasen kann man auch ein oder zwei vorsichtige Twitches einbauen oder ein bisschen in die lose Schnur zittern.

Stoft StickbaitDas Angeln mit Soft Stickbaits fristet – meiner Meinung nach komplett unberechtigt – ein Schattendasein. Mit Artikeln wie diesen hoffe ich das ein bisschen zu ändern und dich dazu zu motivieren ein neues Experiment zu starten. Viel Spaß beim Experimentieren!

Falls du bereits Erfahrungen mit Soft Stickbaits auf unsere heimischen Räuber gesammelt hast, würde ich mich über einen Kommentar bezüglich deiner persönlichen Erfahrung freuen.

Meine persönlichen Favoriten in dieser Kategorie sind derzeit drei Stickbaits aus den USA!
KVD Perfect Plastics Ocho (mit Kaffee Flavour): amzn.to/37qKTYt
YUM Dinger (sehr Haltbar): amzn.to/34l4KGE
Yamamoto Senko (extrem viel Salz): amzn.to/2QIWex2


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"! Weitere Informationen

Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"!

Schließen