Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 701 M

SPECIZ Casting Glass Bass

[Werbung] Die Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 ist mir sofort ins Auge gestoßen und ich bin das Bild nicht mehr losgeworden. Ich habe schon lange nach einer Crankbait Rute aus Glasfaser gesucht, die man ohne große Probleme in Europa bekommen kann. In den USA sind diese Ruten recht easy zu bekommen, aber bei uns ist das nicht so ohne weiteres möglich. Sakura hat mich glücklich gemacht und ich zeige dir jetzt was die SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 ausmacht.

Bei dieser Rute handelt es sich um den endlich erfüllten Traum eine Glasfaser Rute zu besitzen. Ich konnte es übrigens auch hier wieder nicht lassen und habe es ziemlich auf die Spitze getrieben mit der Zusammenstellung meines Tackles. Mehr dazu erfährst du nach den technischen Details. Nachdem ich mit der CDPM Topwater Rute von Sakura schon sehr zufrieden war, liegen die Erwartungen dementsprechend hoch!

Erster Eindruck der Sakura Glas Rute

Diese Rute entspricht optisch dem was ich mir von einem Sakura Produkt erwarte. Schönes, sauberes Design und zurückhaltende aber doch sichtbare Eleganz.

Schwarz und Orange dominieren das Design und ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Oberhalb des ersten Ringes ist der Blank schwarz mit dezenten orangen Zierwickelungen an den Ringen. Weiter unten gibt es ein Sakura Logo und die Beschriftung der Rute auf orangem Grund zu sehen. Dabei sollte erwähnt werden, dass alle Drucke absolut sauber sind und die Schriftzüge und Logos keine Unsauberkeiten aufweisen. Das gilt übrigens auch für alle Wickelungen und die Lackierung des Blanks.

SPECIZ Casting Glass Bass

Das Griffteil der Rute besteht aus einem zweigeteilten EVA Griff. Das Butt End schließt mit einer Kunststoffkappe mit einem Sakura Emblem ab. Dadurch ist es möglich die Rute ohne Bedenken abzustellen und muss sich dabei keine Sorgen um Beschädigungen machen. Gut gefällt mir außerdem wie sauber der Abschluss zum Blank hin gelöst wurde. Man sieht keine Schraubverbindungen und hat einen cleanen und edlen Abschluss ohne sichtbares Gewinde.

SPECIZ Casting Glass Bass

Bei den Anbauteilen hat Sakura auf Fuji Ringe und einen Fuji Rollenhalter gesetzt. Damit macht man prinzipiell nichts falsch. Die Ringe sind Fuji FazLite Ringe die bläulichen Einlagen sind sehr hart und glatt. Meistens sieht man die Farbe der Einlagen sowieso nicht, aber wenn man darauf achtet hat der Blauschimmer meiner Meinung nach ein gewisses Etwas.

SPECIZ Casting Glass Bass

Was ich auch immer ganz nett finde ist wenn man an kleine Details wie einen Baitholder denkt. Optisch macht die Rute auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck.

Der Blank der SPECIZ Casting Glass Bass 2.0

Kommen wir jetzt zu den inneren Werten. Der Blank sieht nach außen hin, wie bereits beschrieben, schön und sauber verarbeitet aus. Was steckt aber unter dem Lack? Es handelt sich um S2-Glass Glasfaser Matten. Außerdem hat der Blank einen sehr starken Taper. Das Bedeutet er ist über dem Griffteil relativ dick und wird ziemlich schnell dünner zur Spitze hin. Man kann das deutlich sehen wenn man die Rute genauer betrachtet. Auf den Fotos ist das wegen der Perspektive recht schwer zu zeigen.

SPECIZ Casting Glass Bass

Durch diese Bauweise und das Material wird die Rute sehr weich und hat eine sehr durchgehende Aktion. Das kann man auch beim ersten Probewedeln im trockenen sofort spüren. Diese Rute ist auch keinen Fall zum Jiggen geeignet, aber für Köder die ständig auf Zug gehalten werden eignet sich diese Art von Blank perfekt!

Datenblatt Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 701 M

Blank: S-2 Glass
Aktion: Regular
Rating: M Glass
Wurfgewicht: 7 – 28 g
Länge: 213 cm
Transportlänge: 213 cm
Teilung: einteilig
Ringe: 10 Stück Fuji FazLite Ringe
Rollenhalter: Fuji Rollenhalter
Griffteil: Zweigeteilter High Density EVA Griff
Extra: Baitholder
Gewicht: 170 g
SPECIZ Casting Glass Bass

Die Glasfaser Rute am Wasser

Die SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 hat mich am Wasser absolut begeistert. Sie ist etwas schwerer als manch andere Rute dieser Länge, aber das fällt beim Angeln nicht auf. Ich hatte sowieso noch nie eine Rute bei der ich mir gedacht hatte, dass sie zu schwer ist um lange damit zu angeln. Aber besprechen wir kurz die richtige Schnur und wie ich es übertrieben habe, dann wenden wir uns dem Rest zu.

Die passende Schnur

Ich habe die SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 mit verschiedenen Schnüren getestet. Sowohl Geflecht als auf Fluorocarbon und Mono waren dabei. Aktuell habe ich das volle Extrem gewählt und mich für eine Sufix Advance Mono entschieden. So eine weiche Rute mit einer monofilen Schnur zu kombinieren ist schon recht radikal und vielleicht – zumindest am Anfang – etwas zu viel wenn man nur klassische Jiggen gewöhnt ist.

SPECIZ Casting Glass Bass

Für den Einsteiger würde ich eine geflochtene Schnur empfehlen um sich an die Vorzüge der Rute heranzutasten. Wenn man das Verhalten der Rute sehr genießt kann man eine Fluorocarbon Schnur versuchen. Falls du dann, wie ich, komplett durchdrehst und die Weichheit und die Abfederung der Rute so schätzt, dass du noch einen oben drauf setzten musst, dann kannst du auf Mono wechseln. Damit hast du den ultimativen Flitschestecken und Köder weit zu werfen und keine Fische im Drill ausschlitzen zu lassen.

Köderführung und Drillverhalten

Die Rute ist besonders aus Crankbaits spezialisiert. Aber ich habe auch Spinnerbaits und Chatterbaits als sehr angenehm empfunden. Man kann auch kleine Schwimbaits und Glidebaits sehr gemütlich anbieten. Wenn es sein muss geht auch ein Twitchbait oder diverse Topwater Köder, aber dafür gibt es spezialisiertere Ruten. Da ich weiche Ruten mag sind aber auch die zwei zuletzt genannten Köderklassen für mich recht angenehm, wenn auch nicht ideal, zu präsentieren gewesen.

SPECIZ Casting Glass Bass

Wie bereits angedeutet biegt sich die Rute im Drill sehr schön durch. Dadurch hat man kaum Ausschlitzer, was bei knapp gehakten Fischen sonst durchaus vorkommen kann. Außerdem gibt es auch sonst wenige Aussteiger, selbst wenn ein Fisch springt und sich schüttelt. Da die Rute so gebogen ist schafft der Fisch es nämlich in den allermeisten Fällen nicht die Spannung komplett heraus zu nehmen und den Köder an der losen Schnur zu schütteln. Solange die Spannung erhalten bleibt sind die Chance sehr gut, dass der Fisch auch beim Sprungeilagen hängen bleibt.

Auch wenn der Fisch kurz vor dem Füßen oder dem Boot noch einmal explodiert federt die Rute das, besonders in Kombination mit Mono oder Geflecht, extrem gut ab. Aggressive Kopfstöße bekommt man zwar während dem Drill schon mit, aber deutlich abgeschwächt.

Das Wurfverhalten

Die Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 hat aufgrund ihrer Eigenschaften ein super Wurfverhalten. Sie lädt sich sehr gut auf und somit kann man Köder leicht auf gute Weiten bringen. Vom Rating her sind die 7 – 28 g sehr realistisch. Wobei man unten ein bisschen mehr Luft hat als nach oben. Ein 5 g Köder der gut fliegt lässt sich durch den weichen Blank und die super Aufladung noch sehr gut werfen. Aber ein 30 g Köder macht der weichen Rute durchaus Mühe und es macht auf Dauer keinen Spaß.

SPECIZ Casting Glass Bass

Solange man sich aber innerhalb der Grenzen bewegt macht die Rute sehr viel Spaß. Durch das gute Wurfverhalten kann man sich auch als Anfänger mehr auf die Genauigkeit der Wurfes konzentrieren und kann Köder gezielt dort platzieren wo die Fische vermutet werden.

SPECIZ Casting Glass Bass

Bedenken sind unbegründet

Jetzt habe ich so viel darüber erzählt wie weich die Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 ist und wie toll sie abfedert. Ist die dann überhaupt gefühlvoll genug zum Angeln? Bei Köder die auf Zug geführt werden ist das auch keinen Fall ein Problem. Du spürst zwar nicht jede Vibration des Crankbaits – was bei einer harten Rute nach ein paar Stunden doch sehr auf das Handgelenk gehen kann – aber du spürst genug. Wenn der Köder unter Wasser an einem Stein schabt wirst du das spüren. Vielleicht brauchst du einen kurze Gewöhnungsphase, aber du wirst es ganz bestimmt spüren. Man spürt es sogar mit Mono, sobald man sich daran gewöhnt hat.

SPECIZ Casting Glass Bass

Merke ich dann überhaupt ob mein Crankbait sauber läuft? Auch das wirst du merken. Obwohl nicht alles ungefiltert bis ins Handgelenk weitergeleitet wird, siehst du an deiner Spitze ob der Crankbait läuft. Solange die Spitze vom Köder geschüttelt wird bist du safe und musst dir nicht das Handgelenk von druckvollen Crankbaits zerballern lassen.

SPECIZ Casting Glass Bass

Mein Fazit zur SPECIZ Casting Glass Bass 2.0

Zugegeben, die Sakura SPECIZ Casting Glass Bass 2.0 ist ein Spezialwerkzeug und nichts für Allround Einsätze. Wer aber gerne mit Crankbaits oder auch Chatterbaits und Spinnerbaits unterwegs ist wird damit eine Freude haben. Nicht nur das Wurfverhalten sondern auch das spezielle und verlustärmere Drillerlebnis ist es Wert der Ruten eine Chance zu geben. Wie immer habe ich bei Sakura an der Qualität nichts zu bemängeln und bin mir sicher, dass ich mit der Rute noch viele schöne Stunden am Wasser verbringen werde.


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.