Daiwa Zillion SV TW 1000

Daiwa Zillion ST TW 1000

Die Daiwa Zillion SV TW 1000 ist die wohl am krassesten gehypte Baitcaster dieses Jahres. Dieses Jahr hat die Zillion Serie ein komplett neues Gesicht bekommen, was durchaus gemischte Gefühle hervorgerufen hat. Gefühle beiseite, zumindest in diversen Foren und auf YouTube ist der Hype real. Ob die Zillion SV TW 1000 so gut ist wie der Hype vermuten lässt erfährst du in diesem Testbericht!

Mittlerweile habe ich ein äußerst freundschaftliches Verhältnis zu meinen vielen Daiwa Baitcastern aufgebaut. Ich bin mit allen wirklich zufrieden, dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an die neue Zillion SV TW.

Erster Eindruck der Zillion SV TW

Die Zillion SV TW ist komplett silbergrau und in mattem Schwarz gehalten. Es gibt keine auffallenden farbigen Akzente. Ich finde, dass diese Farbgebung ein klassisches Understatement ist, das zu einer so edlen Baitcaster perfekt passt. Dezent, edel und unauffällig hat sie es offensichtlich nicht nötig mit krassen optischen Reizen zum Kauf anzuregen.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Von der Form her finden wir zwar klare Linien, aber dennoch ein schön abgerundetes Gesamtbild. Optisch sehr prominent ist natürlich das TW System. Schön ist auch, dass das Wahlrädchen für das SV Boost Bremssystem neu platziert wurde. Zudem ist das Non Handle Side Plate jetzt auch leichter zu öffnen, ohne das man ein Hilfsmittel oder starke Fingernägel braucht.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Am geschwungenen Handle sind sehr angenehme Finesse Knobs abgebracht. Ich mag diese Knobs sehr gerne, da sie nicht zu groß sind, sich angenehm angreifen und man nicht abrutscht. Der Zaion Drag Star für die Kampfbremse sieht gut aus und hat sehr klar definierte Klicks, wenn man ihn verstellt.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Das bereits angesprochene Wahlrädchen für die Einstellung des SV Boost Bremssystems ist nicht nur gut platziert. Es ist auch einfach zu drehen, aber bietet dennoch einen angenehmen Widerstand mit sehr präzisen Klicks. Man spürt und hört genau wenn man etwas verstellt.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Besonders schön finde ich, dass absolut kein Spiel ist wo es nicht sein soll. Das Handle, die Knobs, das Anti Reverse Bearing, alle machen was sie sollen und bewegen sich weder spürbar nach links und rechts oder vor und zurück. Auch auf den Daumentaster trifft das zu, es gibt kein Spiel, das Klicken ist deutlich zu hören und er fühlt sich nicht schwammig an.

Die Technik in der neuen Zillion

Das Namengebende SV Boost System erkläre ich in einem eigenen Unterthema. Was aber noch im Namen enthalten ist, ist das TW vom T-Wing System. Der wie ein T geformte Lineguide hilft einerseits möglichst wenig Reibung beim Wurf zu garantierten, aber auch für eine schöne Schnurverlegung zu sorgen. Hier findest du eine genauere Erklärung des T-Wing Systems, falls du es noch nicht genau kennst.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Beim Hyper Drive Design ist eine neue Art die Zähne des Getriebes zu schneiden. Durch die neue Form der Zähne soll das Getriebe weniger belasten und leiser sein. Das spürt man auch beim Probekurbeln.

Das Hyper Armed Housing sagt aus, dass die Zillion SV TW ein Gehäuse hat das komplett aus Metall besteht. In diesem Fall handelt es sich um eine Aluminium Legierung. Dadurch wird die Baitcaster insgesamt stabiler, was sich auch auf die Laufruhe auswirkt. Um für mehr Ruhe zu sorgen ist der Pinion Gear übrigens auch auf beiden Seiten mit einem Kugellager versehen.

Es ist übrigens auch noch ein Zero Adjuster verbaut, der zwar cool ist, aber definitiv nicht mein Lieblingsfeature ist. Allerdings muss angemerkt werden, dass der Zero Adjuster der Zillion SV TW tatsächlich der erste Zero Adjuster war den ich nicht verstellt habe. Der Zero Adjuster soll ab Werk perfekt eingestellt sein und ist deshalb auch nicht so einfach zu drehen und relativ klein. Wer mehr dazu wissen möchte kann mehr über den Zero Adjuster nachlesen. Es gibt übrigens auch ein YouTube Video in dem ab Minute 21 erklärt wird wie der Zero Adjuster eingestellt sein sollte.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Was aber ein absolutes Highlight für mich ist, ist der Schnurabzugsklicker. Gibt es etwas cooleres als dieses Geräusch wenn ein dicker Fisch Schnur von der Baitcaster zieht? Bei diesem Geräusch geht mir das Herz auf!

Das SV Boost System der Zillion SV TW

Das SV Boost System funktioniert gleich wie das traditionelle SV System, nur eben zweistufig. Bei dem traditionellen SV System wird der Induktor durch die Rotation der Spule in das Magentfeld im Non Handle Side Plate gedrückt und zieht sich bei niedrigerer Rotationsgeschwindigkeit zurück, wodurch die Bremskraft reduziert wird.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Beim SV Boost System läuft die ganze Sache zweistufig ab und es gibt zwei Positionen in denen der Induktor befinden kann. Bei sehr hohen Drehgeschwindigkeiten fährt er komplett aus. Sobald die Rotationsgeschwindigkeit der Spule etwas geringer ist, zieht er sich halb zurück. Und erst anschließend zieht er sich dann komplett zurück. Es gibt also eine feinere Anpassung der Bremskraft, wodurch für höhere Wurfweiten gesorgt werden soll.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Es gibt ein sehr schönes Video von Daiwa, welches die Technik super verständlich und schön illustriert erklärt. Das Video heißt Learn the Tech und ist auch wenn man nicht besonders gut Englisch kann einfach zu verstehen.

Auf der Duralumin SV Spule ist übrigens auch die Hälfe der Spulenfüllung mit einem klaren Strich markiert, falls man um Gewicht oder Schnur zu sparen nur die halbe Spule füllen möchte.

Mono glänzt beim SV Boost System

Das SV Boost System spielt übrigens besonders bei Mono seine Stärken komplett aus. Ein Geflecht hat quasi keine Dehnung und deshalb gibt es keinen so krassen Katapult Effekt. Bei Mono ist das aber anders und sie beschleunigt die Spule sofort nach dem Wurf radikaler als Geflecht das tut.

Da die Mono sich dehnt während du die Rute schwingst und die Spule mit dem Daumen blockierst, w#hrend der Köder an der Schnur zieht, entsteht dieser Effekt. Sobald du die Spule los lässt, der Köder fliegt und die Schnur nur noch das Spulengewicht als Gegenkraft hat, zieht sich die Mono sofort wieder zusammen. Dadurch wird die Spule zusätzlich beschleunigt und die Peak Geschwindigkeit die durch das SV Boost System besser kontrolliert werden soll, wird sauber gemanaged. Sobald wieder normale Geschwindigkeiten erreicht sind, wird mit weniger Kraft gebremst.

Daiwa Zillion SV TW 1000

Datenblatt Daiwa Zillion SV TW 1000

Übersetzung:

5.5:1 / 6.3:1 / 7.1:1 / 8.5:1

Schnureinzug: 

59 cm / 67 cm / 75 cm / 90 cm

Gewicht:

175 g

Schnurfassung: 

0,31 mm / 90 m

Bremssystem: 

SV Boost Brake System

Kugellager: 

8 + 1

Getriebe: 

Hyper Drive Digi Gears aus Aluminium (JDM) / Messing (USDM)

Body:

Aluminium Legierung

Besonderheit:

Hyper Armed Housing, Hyper Drive Design, SV Boost System, T-Wing System, Ultimate Tournament Drag System, Salzwasser geeignet, Schnurabzugsklicker;

Spool Weight:

12,7 g

Wurfgewicht:

ab 4 g 

Bremskraft:

5 kg

Die Zillion SV TW am Wasser

Ich habe die Zillion SV TW als extrem angenehm empfunden. Sie liegt sehr angenehm in der Hand, auch wenn die Hand nicht riesig ist. Das Kurbeln ist sowohl unter Last, als auch beim einkurbeln des Köders sehr smooth.

Meiner persönlichen Meinung nachspürt man das SV Boost System schon deutlich, besonders mit Mono. Die Wurfweiten sind sehr gut und die Würfe fühlen sich sehr smooth an. Das Werfen mit der Zillion SV TW ist sehr entspannt. Die Gutmütigkeit ist sehr okay, allerdings ist sie nicht übertrieben gutmütig. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die neue Zillion nicht überbremst ist und die Wurfweite somit überhaupt nicht leidet.

Daiwa Zillion ST TW 1000

Im Drill ist der Schnurabzugsklicker einfach der absolute Hammer. Ich kann es kaum packen wie cool dieses Feature ist und wäre wirklich froh Daiwa würde das öfter verbauen. Das gilt übrigens auch für alle anderen Firmen!

Realistisches Mindestwurfgewicht

Mit dem Spulengewicht von 12,7 g kann die Zillion mit 4 g klar kommen, wenn man die richtige Rute dafür hat. Allerdings ist das dann schon sehr an der Grenze, vorallem, da man die Zillion vermutlich nicht an einer BFS Rute montieren wird. Aber mit 5 g kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass man auch als nicht professioneller Angler problemlos klar kommen sollte.

Beurteilung Daiwa Zillion SV TW

Konstruktion/Qualität

Der hochwertige Alu Legierungs Rahmen und andere Bauteile machen einen perfekt verarbeiteten Eindruck.
Die Baitcaster ist ziemlich kompakt und sehr solide.

9

Performance

Ab 5 g kann easy geworfen werden, auch ohne besondere Fähigkeiten.
Geübte kommen mit 4 g auch gut klar.
Besonders mit Mono sind die Wurfweiten begeisternd.
Die Baitcaster kurbelt sich sehr smooth.
Der Hype auf YouTube war massiv, aber gerechtfertigt.

9

Preis

Der Preis ist, gemessen an den Preisen und der Leistung der direkten Konkurrenz, sehr gut.

8

Features

Wichtiger als die ganzen Marketing Wörter sind folgende Features: 
Rahmen aus Alu Legierung;
SV Boost System;
T-Wing System;
Schnurabzugsklicker;
Salzwasser geeignet;
Hyper Drive Digi Gears;
High Grip Finesse Knobs;
Double Supported Pinion Gear;
G1 Duralumin Spool;
Vereinfachter Mechanismus zum Öffnen des Side Plates;

10

Design/Haptik

Die Haptik ist extrem gut und das Design angenehm minimalistisch.
Meiner Meinung nach die schönste Zillion bisher.
Es gibt keine störenden Ecken und Kanten.
Der kompakte Body liegt perfekt in der Hand. 

9

Erreichter Durchschnitt:

9

1 = furchtbar; 2 = schlecht; 3 = verbesserungswürdig; 4 = unterdurchschnittlich; 5 = durchschnittlich; 6 = okay; 7 = gut; 8 = sehr gut; 9 = exzellent; 10 = unerreicht gut

Daiwa Zillion SV TW 1000

Mein Fazit zur Zillion SV TW 1000

Die Zillion SV TW 1000 ist die Baitcaster die mich bisher bei weitem am meisten begeistert hat. Meine Erwartungen waren, gepusht durch den YouTube Hype, entsprechend hoch. Dennoch wurden die Erwartungen keinesfalls enttäuscht. Sowohl mit dem Design als auch mit den Features hat Daiwa absolut ins Schwarze getroffen, da ist der Preis auch völlig gerechtfertigt, der für das schicke Teil aufgerufen wird.


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

6 Kommentare

  1. Maik

    Ich besitze ebenfalls die neue Zillion in der höchsten Übersetzung, kann deine Meinung bestätigen, bis auf das untere Wurfgewicht, da ich sie auf einer Mh Rute 10 bis 30 Gramm benutze, und die Wurfweite ist doch schon nen bisschen eingeschränkter gegenüber einer Shimano Metanium, aber vom Boot ist es je egal und bis Stufe 4 herunter kann man ohne Probleme Fischen. Tight Lines

    Antworten
    1. Philipp

      Um die 5g vernünftig werfen zu können, benötigt man natürlich eine entsprechende Rute. Mit einem MH-Stock wird das natürlich nichts mit 5g. Aber an einer ML-Rute sind 5g sicherlich nicht unrealistisch.

      Aber so ist es ja immer bei Baitcasten: Die Rute muss passen damit das angepeilte Wurfgewicht vernünftig bedient werden kann. Es geht halt nicht wie bei einer Spinning auch mal an den dicken Hechtprügel einen kleinen 3er Spinner zu hängen und auf adäquate Weiten zu prügeln, muss halt nur Gewalt hinter…

      Antworten
      1. Lui Summer (Beitrag Autor)

        Genau so ist das… die passende Rute macht extrem viel aus! Und bei der Zillion meiner Meinung nach auch die Schnur. Das Boost System funktioniert mit dehnbarer Schnur extrem gut!

        Antworten
  2. Uli

    Von wo bis wo geht das WG auch für den nicht so versierten BC Angler. Ich plane sie auf eine M Rute zu setzen, passt das?

    Antworten
  3. Jonathan

    Würde die auf ne Rute mit max 80gram wurfgewicht passen oder schafft die das nicht auf dauer

    Antworten
    1. Lui (Beitrag Autor)

      Wenn du sie auf eine Rute mit bis zu 80g gibst kannst du das untere Ende der Rolle garnicht ausnutzen. Dann tut es auch eine Tatula SV TW und du sparst mächtig Geld 😉

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.