Dead Sticking auf Karpfen

Dead Sticking auf Karpfen

Nicht nur im Westen Österreichs wird man etwas schief angeschaut, wenn man mit anderen darüber spricht Karpfen gezielt mit Kunstködern fangen zu wollen. Aber gerade das hat mich noch mehr angestachelt es auch wirklich zu versuchen. Dead Sticking auf Karpfen wurde zu einer fixen Idee von mir. Hin und wieder hat man beim Drop-Shot Angeln oder beim Ultra Light Texas Rig Angeln eine Rotfeder oder ähnliches Friedgefisch als Beifang. Das ist beinahe jedem bekannt, und wird auch nicht abgestritten. Dead Sticking auf Karpfen

Nicht nur meine gelegentlichen Beifänge waren der Vater dieses Gedankens. Auch Victor Eras von Ich geh’ angeln trägt einen großen Teil der Schuld und der Anteil von Johannes Dietel ist auch nicht zu verachten. Danke an euch beide an dieser Stelle! Außerdem wurde ich auch auf dem Barsch-Alarm Forum noch ein bisschen angestachelt. Dead Sticking auf Karpfen hat zwar keiner von denen Versucht, aber sie alle waren mit Kunstködern erfolgreich auf Friedfische unterwegs.

Ich spielte schon einige Zeit mit dem Gedanken an einen Karpfen auf einen Kunstköder am Ultra Light Tackle. Nachdem ich jetzt schon ein paar Leuten von der Idee erzählt hatte und nach ihrer – sehr unterschiedlichen Meinung –  erkundigte, konnte ich keinen Rückzieher mehr machen. Dead Sticking auf Karpfen, es gibt kein Zurück mehr! Nachdem ich eine viel versprechende Stelle ausgekundschaftet hatte, habe ich mich an einem sonnigen Nachmittag auf den Weg gemacht. Ich hoffte auf Karpfen die sich dort im Frühjahr im seichten Wasser in der Sonne wärmen.

Dead Sticking auf Karpfen

Im Gepäck waren einige fünf Gramm Standup Jigs, die reins Ring Craws, zwei Dosen Mais, mein Fotoapparat, die Shimano Scimitar AX 210UL mit der Quantum Centex Micro FD 310LL. Ach ja, ein Kescher für den erhofften Karpfen musste natürlich auch mit. Handlandungen bei Karpfen sind nicht so mein Ding. Am Wasser angekommen habe ich zuerst eine Dose Mais in den flachen Gewässerabschnitt geworfen und dann meinen Gummikrebs am Standup Jig mitten zwischen den Maiskörnern präsentiert. Für die Ring Craw habe ich mich wegen dem starken Aroma und den auftreibenden Scheren entschieden. Durch den Geruch und die immer in Kampfposition stehenden Scheren können die Karpfen den Krebs leicht finden, auch wenn er sich so gut wie nicht bewegt.Dead Sticking auf Karpfen - Das braucht man dazu!Dead Sticking auf Karpfen, auf was hatte ich mich da eingelassen? Langsam machen sich die ersten Zweifel breit! Ich stellte mich auch eine lange Sitzpause ein. Fünf Minuten… laaaangweilig… kurz am Krebs zuckeln. Noch eine Minute. den Krebs um zwei, drei Zentimeter versetzten. Die erste Brasse schwimmt vorbei. Kurz darauf kommt ein Hecht vorbei. Auch eine Wasserratte schwimmt völlig unbeeindruckt in der Gegend herum. Da, ein Döbel im Wasser. Hey, da hinten ist etwas! Nach etwa zehn Minuten begannen am meinem Futterplatz immer wieder verdächtige Blasen und Pflanzenteile an die Oberfläche zu steigen. Jetzt durfte ich nur keinen der Karpfen erschrecken. Hoffentlich schwimmt keiner zu arg in die quer über den Platz gelegte Schnur.

Dead Sticking auf Karpfen - Mais und reins Ring CrawPlötzlich setzte sich die Schnur, nach etwa einer Viertelstunde, langsam aber bestimmt in Bewegung. Ich setzte einen sanften Anhieb und spürte sofort massiven Widerstand. Der Fisch schwamm gegen die Strömung. Er war nicht aufzuhalten mit der passend zu meiner Rute, Schnur und Rolle eingestellten Bremse. Doch dann wurde er langsamer. Ich konnte ein paar Meter gutmachen. Jetzt schwamm der Karpfen unter einem Ölabscheider an der Oberfläche durch, ich konnte das Schaben der Schnur an einer scharfen Kante spüren und nur noch die lose Schnur einkurbeln.

Die Stimmung war gedrückt. Nach dem Krawall an dem kleinen Kanal würde wohl nichts mehr gehen. Halt, da waren doch schon wieder ein paar Jungs am gründeln. Eine neue Ring Craw anknüpfen und ab damit auf den Futterplatz. Noch eine halbe Dose Mais dazu und gut ist! Die Spannung steigt… würde ich noch einen Biss bekommen?

Es dauerte nicht lange bis sich die Schnur langsam zu bewegen begann. Anhieb, Widerstand und ab ging die Post! Hui, der war auf jeden Fall ein gutes Stück größer als der, den ich verloren hatte. Da war noch mehr Power dahinter. Ich versenkte sofort die Rutenspitze im Wasser, um die Schnur von der Oberfläche nach unten zu drücken, damit der Karpfen sie nicht wieder an der Oberfläche durchscheuern konnte.Dead Sticking auf KarpfenNach einem starken Run gegen die Strömung legte er eine Pause ein und ich konnte langsam Schnur gewinnen. Plötzlich machte er was ich wollte und kam ohne große Gegenwehr auf mich zu und – Halt! Stopp! Hier geblieben! – war er auch schon an mir vorbei und düste in Richtung der Flussmündung. 25 Meter Schnur waren von der Rolle bis er sich wieder eine Pause gönnte. Das Kräftemessen dauerte etwa zehn Minuten, bis ich zum ersten Mal sah wie der bullige Rücken des Karpfens die Wasseroberfläche durchbrach.Dead Sticking auf KarpfenJetzt war mir richtig heiß. So einen breiten Karpfen habe ich noch nie in Natura gesehen. Jetzt durfte ich auf keinen Fall die Nerven verlieren und noch weniger dieses Monster am anderen Ende der Schnur. Wenn das klappt habe ich meine Theorie bewiesen! Nur weg vom Holz. Bitte nicht wieder zum Ölabscheider. Nein, nicht festsetzen. Immer wieder waren bange Momente zu durchleben, aber er kam kontinuierlich näher. Noch ein paar Runden vor meinen Füßen und beim zweiten Versuch konnte ich die fette Karpfendame keschern.Dead Sticking auf KarpfenFotos machen beim Drillen geht ja noch, aber Selfies mit so einem schweren Fisch sind unmöglich! Schnell ein paar Schnappschüsse, das Maßband und die Wage sagten 78 Zentimeter bei etwa 12 Kilo Gewicht. Da habe ich mein Personal Best für Karpfen doch tatsächlich um vier Zentimeter noch oben verschoben. Außerdem habe ich damit das erste meiner Angelziele für 2016 erreicht. Ich wollte einen Friedfisch mit mehr als 30 Zentimetern auf Kunstköder fangen. Mit dem Karpfen habe ich die 30er Marke wohl knapp überschritten. Zudem konnte ich meine Theorie beim ersten Versuch mit Erfolgen untermauern.

Dead Sticking auf KarpfenAm Ende des Tages war ich super zufrieden, da ich gleich zwei Ziele erreicht hatte und das noch dazu mit so einem prächtigen Fisch! Es war auch schon zu sehen wie viel so eine Ultra Light Rute aushalten kann, wenn man gefühlvoll damit umgeht und nicht auf biegen und brechen drillt. So etwas schafft Vertrauen. Man darf nur sich selbst und den Karpfen nicht zu sehr stressen. Langsam und mit Geduld kommt man auch bei so einem Monster, selbst mit leichtem Gerät, an das Ziel. Das Dead Sticking auf Karpfen war ein Erfolg und wird bestimmt wiederholt!

Dead Sticking auf Karpfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite speichert einige Nutzerdaten. Diese Daten werden dazu verwendet, Ihnen personalisierte Inhalte anbieten zu können und Ihren Verbleib auf der Webseite - in Übereinstimmung mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung - nachvollziehen zu können. Wenn Sie die zukünftige Speicherung Ihrer Daten ablehnen oder akzeptieren, wird ein Cookie in ihrem Browser gesetzt, um diese Entscheidung für ein Jahr aufrecht zu erhalten. Akzeptieren, Ablehnen
670

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"! Weitere Informationen

Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"!

Schließen