Mehr Fische fangen mit günstigeren Ködern

Megabass Ito Vision Oneten Junior

Teure Köder bringen weniger Fisch oder mit günstigeren Ködern fängt man mehr! Diese Aussage klingt auf den ersten Blick absurd. Auf den zweiten Blick wird sie aber plausibel und trifft zweifelsfrei auf viele Angler, wenn auch nicht auf alle zu. Warum das so ist und warum besonders Uferangler betroffen sind erkläre ich jetzt!

Zugeben, teure Köder mit speziellen Designs und verschiedenen technischen Schweinereien im Inneren sprechen jeden Tackle Nerd an. Sie sind ja auch schön und sehr hochwertig, vielleicht sogar zu schön und hochwertig und dadurch auch zu teuer um sie effektiv anzubieten?

Hier sei kurz angemerkt, dass teuer für jeden etwas anderes bedeutet. Der Swimbait Nerd (15 Most Expensive Swimbaits) wird teuer vielleicht bei € 150 ansetzen und jemand anders mag alles ab € 10 Euro teuer finden. Teuer beginnt in diesem Artikel dort wo dir der Verlust finanziell nicht egal ist.

Dein Bauchgefühl und der Schmerz

Wenn du einen Köder um € 25, € 50 oder vielleicht sogar einen Köder im dreistelligen Euro Bereich angelst, hat du vielleicht schon ein etwas mulmiges Gefühl in der Bauchgegend. Genau das ist der Grund warum, in manchen Fällen, sehr teure Köder weniger Fisch bringen als billigere Köder. An der mangelnden Qualität einen Vision 110 von Megabass oder eines DRT Tiny Klash liegt es bestimmt nicht. Aber an was liegt es dann?

Monofile Angelschnur

In einer Woche drei, vier, fünf oder vielleicht sogar noch mehr dieser Kunstwerke abzulegen tut den meisten von uns schon sehr weh. 

Darum bringen sehr teure Köder weniger Fisch

Emotional als auch finanziell ist der Schaden groß, wenn man hundert oder mehr Euro in der Woche versenkt. Viele sind nicht bereit dieses Risiko einzugehen und fischen teurere Köder nur dort wo es “safe” ist. Aber Räuber lieben Struktur und Hindernisse. Wenn ein Köder aufgrund des hohen Preises zu wertvoll ist um ihn ohne übertriebene Verlustangst in und um Hindernisse anzubieten, wird auch der Erfolg damit dementsprechend geringer sein. 

Ein Köder den du auf keinen Fall verlieren möchtest wird nie sein ganzes Potential entfalten können! Darum bin ich der Ansicht, dass übertrieben teure Köder weniger Fisch bringen können. Mit günstigeren Ködern könnte deine Erfolgsquote besser werden.

Ufer versus Boot

Besonders für Uferangler ist es oft nicht möglich an die Stelle des Unglücks zu gelangen. Ohne ein Bad, das je nach Jahreszeit und Umständen, sehr unangenehm oder sogar ganz unmöglich ist, ist das gute und teure Stück Kunst für immer verloren.

Bassday Mogul Shad 60 SP

Bootsangler haben es da ein bisschen besser, da sie an Äste heranfahren können oder den Köder aus verschiedenen Winkel versuchen können zu lösen. Dennoch gibt es auch hier Köder die nicht mehr gerettet werden können. Spätestens wenn du eine Roman Made Mother Triple um etwa € 400 an der Schnur hast, wirst du auch da vermutlich auf Nummer sicher gehen wollen.

Angeln mit günstigeren Ködern ist die Lösung

Mir persönlich fällt es viel leichter einen Rapala Ripstop unter einen überhängenden Baum zu werfen als einen Megabass Vision 110. Ich versuche einen Köder mit einer gedanklichen Einstellung zu fischen als wäre er bereits weg. Dann trifft es mich nicht so hart wenn es tatsächlich passiert. Wobei ich zugeben muss, ich habe mich bei der Köderrettung auch schon zu leichtsinnigen Aktionen hinreißen lassen. 

Köder gerettet

Wenn ich mich traue einen Ripstop oder Shadow Rap dicht am Hindernis anzubieten, bringt er auf jeden Fall mehr Fisch als ein teurer Köder, den ich aus Angst vor einem Abriss zu weit entfernt anbiete. Aus diesem Grund setze ich gerne auf Köder die ein möglichst gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben. Rapala und Lure Fans haben sich bezüglich dieser Eigenschaften bei mir besonders im Langzeitgedächtnis eingebrannt. 

Hier findest du ein paar Köder mit super Leistung und vertretbarem Preis: Die besten Barschköder

Sollte dir beim Gedanken an den Verlust eines bestimmten Köder etwas komisch werden im Bauch. Oder bist du den Tränen nahe, wenn du dir vorstellst wie der Köder drei Meter unter Wasser im Gestrüpp hängt und dort sein restliches Leben fristet? Dann solltest du auf einen anderen Köder setzen, den du kompromissloser anbieten kannst. Vermutlich wirst du mit günstigeren Ködern dann auch mehr fangen!


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"! Weitere Informationen

Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Das Scrollen oder Navigieren durch die Seite gilt bereits als "Cookie Akzeptieren"!

Schließen