Popper Führung leicht gemacht

[Werbung] Das Thema Popper Führung ist einfach und komplex zugleich. Man kann mit einem Popper viel mehr machen als sich manche Angler vorstellen können. Viele Angler machen sogar schon unterbewusste manche Sachen richtig ohne es zu wissen. Wenn man sich bewusst ist was man tut und was man ändern kann, trägt das viel zum Fangerfolg und zum Spaß beim Angeln mit Poppern bei.

Bei uns trauen sich viele Leute nicht so wirklich an das Angeln mit Topwater Ködern heran, obwohl es genügend gute Gründe für das Angeln mit Oberflächenködern gibt um einen kompletten Artikel zu schreiben. Wie man einen Popper besonders erfolgreich führen kann lernst du jetzt.

Ganz prinzipiell kann man mit einem Popper fressende oder fliehende Fische oder beides gleichzeitig imitieren. Die Geräusche und das spritzende Wasser simulieren eine Jagd oder fressende Fische an der Wasseroberfläche. Dadurch werden Räuber auf den Plan gelockt die auch ein Stück vom Braten haben wollen.

Vielseitigkeit der Popper Führung

Ein Popper ist bedeutend Vielseitiger als der Name vermuten lässt. Es gibt drei verschiedene große Teilbereiche und natürlich auch noch Führungsarten wie das Deadsticking, das aber nur in Ausnahmesituationen erfolgreich ist.

Ploppen mit Poppern

Die wohl gängigste Art einen Popper zu führen ist für ein möglichst verführerisches Ploppen zu sorgen. Durch die Tellerlippe des Köders wird Luft unter das Wasser gedrückt, wenn man den Köder anzupft. Je nach Stärke des Zupfer fällt das Ploppende Geräusch, das dabei entsteht, mehr oder weniger laut und satt aus. Vom sanften Glucksen bis hin zu extrem lautem Plopps ist alles möglich. Flache und schmale Tellerlippen sind tendenziell leiser und breit und tiefe Tellerlippen machen es leichter laut zu sein.

Popper führen

Durch laute Geräusche ist es möglich neugierige Raubfische aus größeren Entfernungen anzulocken. Scheue Fische können dadurch aber verscheucht werden. Somit muss man immer wieder neu herausfinden was der Tagesverfassung der Räuber an deinem Gewässer entspricht. Man kann auch mit langen Pausen spielen. Es gibt Tage an denen einzelne, leise Schmatzer mit langen Pausen den Fisch bringen. In den Pause ist es dann gut wenn der Popper Federn oder Glitter am hinteren Drilling hat um den Fischen auch in der stillen Phase Reize zu liefern. Man kann auch spezielle VMC Drillinge mit einem kleinen und schön glitzernden Spinnerblättchen montieren.

Rapala Skitter Pop

Bei der Popper Führung macht man etwas das man beim Jiggen mit Gummifischen nicht macht. Man verliert absichtlich den Kontakt zum Köder. Popper werden nämlich zu 95 % durch nach unten oder seitlich gerichtete Schläge und Zupfer in die lose Schnur geführt. Durch das Schlagen in den Schnurbogen versetzt man den Köder in Bewegung ohne ihn weit vom Platz zu bewegen. Dabei reicht es in den meisten Fällen völlig aus wenn man nur das Handgelenk bewegt, mehr ist dabei selten nötig.

So kann der Köder lange in der heißen Zone bleiben. Es gibt Popper die man, sobald man den Bogen raus hat, fast am Platz tanzen lassen kann. Dadurch ist es möglich Fische unter Stegen und Seerosen hervorzulocken ohne den Köder so weit davon zu entfernen, dass es den Aufwand für sie nicht mehr wert ist. Der Storm Arashi Cover Pop wurde zum Beispiel extra dafür designt so lange wie möglich auf der Stelle zu stehen.

Popper Walken

Die von Walking Bait bekannte links recht Aktion kann man auch mit so gut wie jedem Popper hinbekommen. Da die Nasenpartie eines Poppers allerdings nicht besonders schnittig ist, wird der Köder nicht weit gleiten. Das Walk The Dog Bewegungsmuster wird sehr eng und bescheiden ausfallen. Aber von ständigem Ploppen und Schmatzen begleitet kann auch das sehr gute Erfolge bringen.

Dabei ist die Führung ähnlich wie vorher, aber man muss in einem gewissen Rhythmus bleiben, damit der Popper wirklich beginnt nach links und rechts zu gehen. Es muss ziemlich flüssig ablaufen, denn in Pausen dreht sich der Popper in Richtung des Anglers. Da man aber für Walk The Dog einen Köder anzupfen muss der seitlich ausgerichtet ist, darf man ihm nicht genug Zeit geben sich durch den Zug der Schnur gerade auszurichten. Bei jedem Popper Modell ist der benötigte Rhythmus leicht unterschiedlichen. Normalerweise lässt er sich aber in ein oder zwei Würfen genau bestimmen.

Popper führen

Modelle wie der oben gezeigt Storm Arashi Cover Pop lassen sich fast an der Stelle halten während man sie walken lässt. Diese Popper sind speziell dafür entwickelt vor das Cover (Hindernis) geworfen zu werden und dort möglichst lange Fische herauszulocken.

Storm Arashi Cover Pop bestellen: amzn.to/3zd00lV

Popper pullen

Der Bass Pro Mike Iaconelli hat mich darauf gebracht den Popper einfach nur mit einem laaaaaangen und satten Zug unter die Wasseroberfläche zu drücken. Dabei entsteht ein langer und oft recht beeindruckender Tunnel aus Luftblasen. Ich mache das zwar nur sehr selten, aber wenn alle Stricke reißen und sonst nichts geht, kann man damit hin und wieder noch einen Erfolg feiern.

Deadsticking mit Poppern

Beim Deadsticking macht man nichts. Man lässt den Popper einfach, ohne aktive Führung, auf der Wasseroberfläche liegen. Das ist nur in Ausnahmesituationen von Erfolg gekrönt. Manchmal holen sich die Fische aber gerne tot oder fast tot treibende Beute von der Wasseroberfläche. Am ehesten hast du damit Erfolg wenn kleine Wellen vorhanden sind.

VMC Bladed Hybrid Treble

Besonders wichtig ist dabei, dass der Popper einen Drilling mit Feder oder glitzernden Fäden, oder einen Bladed Hybrid Treble mit kleinem Spinnerblatt hat. Diese Features spielen im leichten Wellengang oft genug, dass Fische zum Biss gereizt werden.

Ausrüstung für eine perfekte Popper Führung

Kein Angst, es muss nicht teuer sein und es muss auch nichts importiert werden. Wenn du ein paar grundsätzliche Fragen für dich geklärt hat, dann ist es relativ einfach eine passende Ausrüstung zu bekommen. Vielleicht hast du sie sogar schon zuhause.

Der richtige Popper

Ich kann dir nicht jeden Popper auf dem Markt aufzählen, aber ich kann dir einen gute Empfehlung geben. Meine Boxen beinhalten derzeit Popper von Rapala, Lurefans, Hart und Storm. Wenn ich mich für einen einzigen Popper bis an mein Lebensende entscheiden müsste, wäre es ohne mit der Wimper zu zucken der Skitter Pop von Rapala. Ich habe darüber schon einen Testbericht geschrieben und einen kompletten Artikel warum ich das Material so genial finde. Interessierte können sich in die Artikel vertiefen.

Rapala Skitter Pop kaufen: amzn.to/3ucWS61

Popper führen

Die kurze Erklärung ist, dass das Geräusch und die Eigenschaften des Holzes auch schwierige Fische aus der Reserve locken und scheue Fische nicht vertreiben. Zudem ist der Köder extrem leicht zu führen und hat, im Gegensatz zu vielen anderen Poppern, auch kein Problem damit wenn man ein Stahlvorfach vorschaltet. Andere Popper haben die Nase dann oft zu weit unten und laufen nicht mehr ideal.

Passende Schnur für eine gute Popper Führung

Hier scheiden sich die Geister. Die einzige Schnur die nicht als Hauptschnur in Frage kommt ist Fluorocarbon, weil es sinkt und dadurch den Lauf des Poppers negativ beieinflussen würde. Ein bis zu 1,5 m langes Vorfach ist dann aber wieder eine andere, passendere Geschichte.

Grundsätzlich stellt sich die Frage ob man Mono oder Geflecht angelt. Prinzipiell ist es Geschmackssache und beides funktioniert gut. Unangenehm ist nur wenn man sich nicht sicher ist was für den persönlichen Stil besser ist. Um gut zu entscheiden solltest du dich Fragen ob dein Problem eher bei der Führung oder beim Anhieb liegt. Mit modernen Monos kann man nämlich mittlerweile sehr gut werfen und büßt nicht wirklich Wurfweite ein.

Popper führen

Tust du dir schwer den Popper präzise zu führen und du wünschst dir da mehr direkten Kontakt, ist ein Geflecht sicher kein Fehler. Solltest du aber oft zu früh anschlagen, was oft ein Problem ist, würde ich dir zu Mono raten. Das Problem ist, dass man die Fische bei der Attacke beobachten kann und sie nicht erst spürt wenn sie den Köder packen. Dieses Problem hat man unter der Oberfläche nicht und deshlab trainiert man brav, dass man mit einem Gummifisch möglichst schnell anschlägt. Bei einem Popper kommt dann das Training hoch und sobald man den Fisch sieht, zieht man ihm den Popper vor der Nase weg. Durch die große Dehnung von Mono kann man da wertvolle Sekundenbruchteile gewinnen, diese Verzögerung entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg.

Ich angle derzeit entweder eine Sufix Advance Mono, eine Sufix X8 Braid oder eine Sunline Siglon X4. Wenn ich Geflecht angle habe ich ein etwa 1,5 m langes Vorfach aus Fluorocarbon.

Sufix X8 Braid bestellen: amzn.to/3i2pQTA
Sunline Siglon PEX4 bestellen: amzn.to/2SGRtqC

Sufix Advance Mono kaufen: amzn.to/34voE3f

Die richtige Rolle

Liebe Freunde der Stationärrollen, jetzt muss ich euch enttäuschen. Für mich gibt es gerade bei Hardbaits die man über Twitches und Zupfer führt nur noch Baitcaster Rollen. Das ist deshalb so, weil man mit einer Baitcaster eine wesentlich natürlichere Handhaltung hat und den Popper so deutlich angenehmer und präziser führen kann.

Custom Speed Spool SLP

Auch beim Werfen ist man mit etwas Übung deutlich genauer mit einer Baitcaster. Die Baitcaster sollte einfach ein bisschen auf das Gewicht der verwendeten Popper abgestimmt sein, dann passt das schon. Falls du noch keine Baitcaster hast und es versuchen möchtest, da die Baitcaster auch für alle anderen Hardbaits einfach überlegen ist, findest du hier einen Ratgeber für den Kauf der ersten Baitcaster und eine Übersicht über alle Modelle die ich bereits getestet habe.

Die richtige Rute

Die richtige Rute ist besonders für Anfänger nicht zu lang. Sie sollte nicht über 2,20 m lang sein um die Animation nicht zu erschweren. Natürlich kann man auch längere Ruten verwenden um einen Popper anzubieten. Aber je kürzer die Rute ist, desto präziser und einfacher lässt sich der Köder animieren. Die Bewegungen deines Handgelenks können viel besser gesteuert werden und der Popper macht dann auch wirklich was du willst. Je länger der Stecken ist, den du verwendest, desto schwieriger wird es den Köder wirklich genau zu führen.

Von der Härte her würde ich auf eine eher weiche Rute setzen. Eine Parabolische Aktion hilft nicht nur beim Werfen, sondern auch beim Drillen der Fische. Das Wurfgewicht richtet sich natürlich nach dem Gewicht der Köder die du anbieten willst. Es gibt auch spezielle Topwater Ruten wie zum Beispiel die Sakura CDPM 6101 M Topwater aber auch eine Favorite White Bird oder eine Daiwa Powermesh eignen sich von der Aktion her sehr gut.


Mehr Beiträge zu diesem Thema:

MH Tackle

Lurenatic

A-Game Fishing

Reelaix

Köder Laden

Jaeger

Kuying Thunder

Die Kuying – Thunder ist eine BFS taugliche Baitcaster zu einem sehr fairen Preis. In diesem Testbericht kläre ich dich über ihre Stärken und Schwächen auf.

Chasebaits Propduster Glider

[Werbung] In der Welt der Glidebaits gibt es selten etwas das sich optisch so krass von der Masse abhebt wie der Chasebaits Propduster Glider. Es ist nicht so einfach einem erprobten Köderprofil ein komplett neues Aussehen zu verpassen. Chasebaits...

Das Jahr von Kraut und Niedrigwasser

Dieses Jahr war eine buchstäbliche Achterbahn der anglerischen Gefühle. Es war sagenhaft wie krass die Höhen und die Tiefen waren. Allerdings konnte ich persönlich den schwierigen Gegebenheiten einiges abgewinnen. Was genau das war und warum ich...